Heidelberger Motettenchor

Konzerte im März: Bußpsalmen zur Passion

| Keine Kommentare

Der Heidelberger Motettenchor unter der Leitung von Hans-Jochen Braunstein veranstaltet im März Passionskonzerte unter dem Motto „Miserere mei, Deus…“ (Gott, sei mir gnädig).
Im Buch der Psalmen gibt es sieben, die das Bekenntnis von Schuld als Thema haben; im Stundengebet der Fastenzeit und der Karwoche haben sie einen besonderen Platz.
Der Heidelberger Motettenchor spannt den Bogen von der Renaissance mit dem Straßburger Gesangbuch bis zu zeitgenössischen Komponisten wie dem Belgier Vic Nees und dem Basken Javier Busto.
Im Zentrum des Konzerts steht der wenig bekannte „Passionsgesang“ zur Feier der Karwoche für Chor und Orgel von Josef Rheinberger. Auch die doppelchörige Psalmvertonung „Aus der Tiefen ruf ich“ von Louis Spohr will der Heidelberger Motettenchor aus dem Schatten der erfolgreicheren Instrumentalkonzerte dieses Romantikers holen.
Dazwischen kommen Motetten zweier Kapellmeister an San Marco zur Aufführung: das 6-stimmige „Domine, ne in furore tuo“ (Herr, nicht in Deinem Zorne) des frühbarocken Claudio Monteverdi und das 8-stimmige „Crucifixus“ des spätbarocken Antonio Lotti.
Der Kreuzkantor Rudolf Mauersberger hat die vier- bis siebenstimmige Trauermotette „Wie liegt die Stadt so wüst“ 1945 unter dem Eindruck der Zerstörung von Dresden komponiert.
Alle, die sich in einer musikalischen Andacht auf die Passionszeit einstimmen möchten, sind eingeladen. Der Eintritt ist frei, um eine Spende am Ausgang wird gebeten.

Konzerttermine:

Sonntag, 13. März 2016, 11:30 Uhr
Pauluskirche Hambach, Neustadt/Weinstr.
Sonntag, 13. März 2016, 19:45 Uhr
Kirche St. Raphael, Heidelberg-Neuenheim
Sonntag, 20. März 2016, 16:30 Uhr
Laurentiuskirche, Wiesloch

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.